Augenheilkunde-Lexikon

Augenheilkunde-Lexikon

A

Akkommodation

Bezeichnet die Elastizität der Augenlinse, wodurch scharfes Sehen in unterschiedlichen Distanzen ermöglicht wird.

Alterssichtigkeit

In der Fachsprache „Presbyopie“, altersbedingter Flexibilitätsverlust der Linsenkapsel, eine Brille wird zum Lesen benötigt.

Amsler Gitter

Funktionstest zur Diagnose von Gesichtsfelddefekten.

Astigmatismus

Auch Stabsichtigkeit genannt. Gegenstände in der Nähe und in der Ferne erscheinen verzerrt oder unscharf.

Augenlaserchirurgie

Unter dem Oberbegriff werden Augenoperationen zusammengefasst, die mittels eines Lasers durchgeführt werden und zum Ziel haben, die Gesamtbrechkraft des Auges zu verändern. Ziel ist meist Sehhilfen wie Brille oder Kontaktlinse zu ersetzen.

B

Bindehautnaevus

Tumoröse Veränderung der Bindehaut (gleicht einem Muttermal).

Blepharoplastik

Medizinischer Fachbegriff für Operationstechniken, die am Oberlid eine Verbesserung der Schlupflider zum Ziel haben und am Unterlid eine Verbesserung der Tränensäcke.

Botulinumtoxin

Auch Botox genannt. Neurotoxische Proteine, die in der ästhetischen Medizin zur Faltenglättung eingesetzt werden.

C

Carboxytherapie

Anwendung von medizinischem Kohlendioxid zu ästhetischen Zwecken.

Chalazion

Auch Hagelkorn genannt. Nach einer abgeklungenen Gerstenkornentzündung abgekapseltes Überbleibsel der Entzündung als kleine Knospe unter der Haut im Ober- oder Unterlid.

D

Densitometrie

Dichtemessung der Augenlinse.

Diabetischer Retinopathie

Durch die Zuckerkrankheit (Diabetes) hervorgerufene Erkrankung der Netzhaut.

E

Ektropium

Lidfehlstellung, Auswärtsdrehen der Unterlidkante.

Endothel

Innere Zellschicht der Hornhaut des Auges, verantwortlich für die Transparenz der Hornhaut.

Entropium

Lidfehlstellung, Einwärtsrollen der Unterlidkante.

Eximer-Laser

Spezieller Glaslaser, der bei Laserbehandlungen am Auge zum Einsatz kommt.

F

Femtosekundenlaser

Spezieller Laser, der mit Lichtimpulsen arbeitet.

Fluoreszenzangiografie (FAG)

Bildgebendes Untersuchungsverfahren zur Abbildung des Augenhintergrundes mittels eines Farbstoffes als Kontrastmittel.

G

Gelber Fleck

In der Fachsprache „Makuladegeneration“ genannt. Sammelbegriff für verschiedene Augenkrankheiten, die die Makula betreffen und einen Verlust der Sehschärfe zur Folge haben.

Gerstenkorn

In der Fachsprache „Hordeolum“ genannt. Eine akute, bakterielle Entzündung einer Liddrüse.

Glaskörper

Füllsubstanz des Auges. Durchsichtig und zum größten Teil aus Wasser bestehend, der Rest sind netzartige Faserstrukturen.

Glaukom

Umgangssprachlich „Grüne Star“, bezeichnet mehrere Augenkrankheiten unterschiedlicher Ursache, die eine fortschreitende Schädigung des Sehnervs zur Folge haben.

Grauer Star

In der Fachsprache „Katarakt“. Augenkrankheit, bei der meist mit zunehmendem Alter des Patienten die Augenlinse trüb wird.

Grüner Star

In der Fachsprache „Glaukom“, bezeichnet mehrere Augenkrankheiten unterschiedlicher Ursache, die eine fortschreitende Schädigung des Sehnervs zur Folge haben.

H

Hagelkorn

In der Fachsprache „Chalazion“. Nach einer abgeklungenen Gerstenkornentzündung abgekapseltes Überbleibsel der Entzündung als kleine Knospe unter der Haut im Ober- oder Unterlid.

Hordeolum

Auch Gerstenkorn genannt. Eine akute, bakterielle Entzündung einer Liddrüse.

Hornhautepithel

Zellschicht auf der Oberfläche der Hornhaut mit Schutzfunktion.

Hyaluronsäure

Natürlicher Bestandteil in jedem menschlichen Organismus im Bindegewebe der Haut.

Hyperopie

Auch Weitsichtigkeit genannt. Das Sehen in die Ferne und besonders in der Nähe fällt schwer.

I

Intraokularlinse

Kleine, faltbare Kunstlinse im Inneren (intra) des Auges (oculus).

Intravitreale Injektionen

Einspritzung von Medikamenten in den Glaskörper des Auges.

Inzision

Einschnitt zur Freilegung des Operationsgebietes.

K

Kapselsack

Umhüllt die Augenlinse und gibt ihr Halt im Inneren des Auges.

Katarakt

Umgangssprachlich „Grauer Star“. Augenkrankheit, bei der meist mit zunehmendem Alter des Patienten die Augenlinse trüb wird.

Keratokonus

Augenkrankheit, bei der sich die Hornhaut verformt.

Keratometrie

Vermessung der Hornhaut beispielsweise zur Kontaktlinsenanpassung.

Kornealreflex

Lidschlussreflex, Schutzreflex des Auges.

Kryopexie

Operationstechnik vom Äußeren des Glaskörpers ausgehend.

Kurzsichtigkeit

In der Fachsprache „Myopie“, das Sehen in die Ferne fällt schwer.

L

Lasik (Laser-in-situ-Keratomileusis)

Die Lasik Operation ist eine Methode der Augenlaserchirurgie (Augenlaser OP), die die Form der Hornhaut verändert, um eine Fehlsichtigkeit dauerhaft zu korrigieren.

Limbus

Trennt Hornhaut und Lederhaut im Auge.

M

Makula

Die auf der Netzhautmitte liegende Stelle des schärfsten Sehens wird medizinisch Makula genannt. Sie ermöglicht das Lesen, das Erkennen von Details und das Unterscheiden von Farben.

Makuladegeneration

Umgangssprachlich „Gelber Fleck“. Sammelbegriff für verschiedene Augenkrankheiten, die die Makula betreffen und einen Verlust der Sehschärfe zur Folge haben.

Monofokallinsen

Ein-Stärken-Linsen, korrigieren das Sehen im Fern-Bereich.

Monovision

Methode zur Behandlung der Alterssichtigkeit (Presbyopie). Hierbei wird ein Auge für die Fernsicht, das andere Auge für das nahe Sehen mit dem Augenlaser oder einer Linsenoperation behandelt.

Multifokallinsen

Kunstlinsen, die das Sehen sowohl im Nah- als auch im Fernbereich korrigieren.

Myopie

Auch Kurzsichtigkeit genannt. Das Sehen in die Ferne fällt schwer.

N

Netzhaut

In der Fachsprache „Retina“. Mehrschichtiges Nervengewebe, das das Innere des Auges auskleidet und einfallendes Licht in Nervenimpulse umwandelt.

O

Optische Cohärenztomographie (OCT)

Auf Lasertechnologie basierendes Bilddiagnosesystem basierend auf Lasertechnologie, das eine schichtweise (tomografische) Abbildung der Netzhaut im Bereich der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) und des Sehnervens (Papille) ermöglicht.

Orthoptik

Spezieller Fachbereich der Augenheilkunde, der sich präventiv, diagnostisch und schwerpunktmäßig therapeutisch mit allen motorischen und sensorischen Aspekten des beidäugigen Sehens beschäftigt.

Orthoptist:Innen

Fachkräfte in der Augenheilkunde, die neben der Unterstützung der Augenärzte:Innen bei Diagnose und Prävention von diesen Krankheitsbildern (wie Schielen) ihr Hauptaugenmerk auf die Therapie gesetzt haben.

P

Pachymetrie

Hornhautdicke

Phake-Linsen-Implantation

Implantation einer zusätzlichen, künstlichen Linse in das Auge.

Phakoemulsifikation

Zerkleinern und Absaugen einer getrübten Linse mittels Ultraschall.

Presbyopie

Auch Alterssichtigkeit genannt. Altersbedingter Flexibilitätsverlust, eine Brille wird zum Lesen benötigt wird.

Plastisch-rekonstruktive Chirurgie

Operationen an Augenlidern, Tränenwegen und Augenhöhlen zur Wiederherstellung und Verbesserung der Form, Funktion und Ästhetik.

Pterygium

Überwachsen der Augenhornhaut durch die Bindehaut.

Ptosis

Lidfehlstellung, hängendes Augenoberlid.

Pupille

Die von der Iris umgebene natürliche Öffnung, durch die Licht in das Innere des Auges fällt.

Pupillometrie

Misst Veränderungen des Pupillendurchmessers.

R

Refraktion

Fähigkeit des Auges Licht zu brechen und das Bild der Umwelt scharf auf der Netzhaut abzubilden.

Refraktions-Bestimmung

Bestimmung der Seh- bzw. Brillenglaswerte.

Refraktive Chirurgie

Oberbegriff für verschiedene Augenoperationen, die eine Korrektur von Sehschwächen zum Ziel haben.

Refraktiver Linsentausch

Austausch der körpereigenen klaren Linse durch eine künstliche Linse.

Retina

Auch Netzhaut genannt. Übernimmt im Auge die Funktion der Bildgebung.

S

Sehschärfe

In der Fachsprache „Visus“ genannt, Fähigkeit des Auges, zwei Punkte getrennt voneinander wahrzunehmen.

Stabsichtigkeit

In der Fachsprache „Astigmatismus“. Gegenstände in der Nähe und in der Ferne erscheinen verzerrt oder unscharf.

Strabismus

Auch Schielen genannt. Augenmuskelgleichgewichtsstörung, die sich in einer Fehlstellung beider Augen zueinander ausdrückt.

Schielen

In der Fachsprache „Strabismus“. Augenmuskelgleichgewichtsstörung, die sich in einer Fehlstellung beider Augen zueinander ausdrückt.

T

Topografie

Exakte Form der Hornhautoberfläche.

Torische IOL (Intraokularlinse)

Linse, die zwei unterschiedliche Brechwerte hat.

V

Vitrektomie

Operationstechnik vom Inneren des Glaskörpers ausgehend.

Visus

Auch Sehschärfe genannt. Fähigkeit des Auges, zwei Punkte getrennt voneinander wahrzunehmen.

Vorderabschnitts-Tomografie

Vermessung des Auges im vorderen Bereich von der Hornhautvorderfläche bis zur Augenlinse mit einer speziellen Kamera in 3D-Bildern.

Vorderkammerlinse

Künstliche Linse, die zwischen Hornhautrückfläche und Irisvorderfläche vor der Iris in der Augenvorderkammer eingesetzt wird.

W

Weitsichtigkeit

In der Fachsprache „Hyperopie“. Das Sehen in die Ferne und besonders in der Nähe fällt schwer.

Y

YAG-Iridotomie

Spezielles Laserverfahren zur Behandlung des Grünen Stars.

Z

Zeiss-IOL-Master

Medizinisches Präzisionsgerät, um berührungsfrei die exakte Stärke eines Linsenimplantats zu bestimmen.