Schielen (Strabismus)

Normalerweise sehen beide Augen in die gleiche Richtung und fixieren ein Objekt. Schielt ein Mensch, weicht ein Auge von der Sollblickrichtung ab. Dies kann immer das gleiche Auge sein, aber auch unter beiden Augen wechseln. Der Patient sieht häufig doppelt. Wenn das Gehirn den Seheindruck des schielenden Auges unterdrücken kann, sieht der Patient weitestgehend normal. Bei kleinen Kindern ist eine frühzeitige Kontrolle beim Facharzt dringend anzuraten, da das Schielen die Entwicklung des räumlichen Sehens stört. Schielen kann in jedem Alter durch unterschiedliche Ursachen auftreten. Wird es nicht rechtzeitig behandelt, kann es zu einer dauerhaften Sehschwäche kommen. Betroffene sollten daher immer einen Facharzt konsultieren. Schielen kann durch eine Brille, zeitweises Abkleben eines Auges oder durch eine Operation am Augenmuskel ausgeglichen werden. Welche Therapie für einen Patienten in Frage kommt, wird nach einer ausführlichen Diagnose im Beratungsgespräch mit dem Facharzt geklärt.